Stippvisite in Estepona

Über eine Woche liegt unser letzter Einkauf zurück. Zwar hat ein Tante-Emma-Laden in Casares ein wenig mit Butter, Brot und Schokolade aushelfen können, doch für Wasser, Bier und anderes muß ein Supermarkt her. Wir fahren an die Küste nach Estepona, keine 20 Kilometer entfernt, und versorgen uns beim Discounter mit Grundnahrungsmitteln. Und wenn wir schon mal hier sind, können wir uns die Stadt ja auch mal ansehen.

Estepona

Wir parken am Hafen und gehen auf Entdeckungstour. Entgegen aller Klischees, verbirgt sich direkt hinter der, für die spanische Mittelmeerküste üblichen, Bebauung entlang des Strandes eine hübsche Altstadt. Schade, daß es fast die ganze Zeit regnet.

Durch den Jachthafen …
… und über den Strand, …
… gelangen wir in die hübsche Altstadt.
Blumendeko in jeder Straße
Iglesia Santa María de los Remedios
Reste des Castillo unter Blüten

Ziemlich durchnässt kehren wir nach einigen Stunden Stadtrundgang zum Parkplatz an der Marina zurück. In der Nebensaison ist der kostenlos und auch ziemlich leer. Wir hoffen auf eine ruhige Nacht, bevor es morgen dann, bei hoffentlich besserem Wetter, nach Gibraltar geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.