Portugal

Stille Nacht mit erholsamem, langen Schlaf. Wärme und blauer Himmel zum Morgenkaffee. Es könnte schön sein. Aber die Milch ist warm und die Butter weich. Ach ja, der Kühlschrank streikt. Werkzeugkiste ausladen, Kühlschrankabdeckungen an der Außenwand abschrauben… Was habe ich erwartet? Daß ich etwas sehe, das ich reparieren kann? Also alles zurück bauen. Frust. Susannes Idee, die zweite Tasse Ostersonntags-Kaffee am Strand zu trinken, mildert ihn. Danke.

Strandkaffee. Kein Osterhase weit und breit.

In der Hoffnung, daß der Kühlschrank mit 230Volt-Landstrom noch funktioniert, begeben wir uns, wieder mal früher als gedacht, auf einen Campingplatz. Wir überqueren die nahe Grenze und fahren knapp 60 Kilometer zu einem ausgespähten Ort an der Algarve, um dort einen Platz in Augenschein zu nehmen.

Zum ersten Mal: mit dem Auto in Portugal

Kurz hinter der Grenze, die hier nur per Autobahn zu passieren ist, will der portugiesische Autobahnbetreiber (es gibt davon verschiedene in diesem Land, die auch noch unterschiedliche Bezahlsysteme haben) meine Kreditkarte einlesen und mein Nummernschild scannen. Das Erste will ich nicht, das Zweite kann ich nicht verhindern. Da wir nur bis zur nächsten Ausfahrt und auf die Landstraße wollen, hoffe ich, daß die verweigerte Datenpreisgabe folgenlos bleibt.

Auf Portugals Straßen kommen wir noch langsamer voran als bisher auf unserer Reise. Ein schmales notdürftig geflicktes Teerband ist eine überregionale Landstraße in einer der wohlhabenderen Gegenden dieses Landes. Welche Straßen erwarten uns wohl im Alentejo?

Im Fischerörtchen Fuseta, ca. 20 Kilometer östlich von Faro, finden wir einen kleinen Campingplatz direkt an Strand, Hafen und Ort. Hier gefällt es uns auf Anhieb und glücklicherweise nimmt der Kühlschrank sofort seinen Betrieb auf, als er mit Strom versorgt wird. Vielleicht bleiben wir bis Sonntag hier. Das Städtchen hat sogar einen Bahnhof, so daß wir die Umgebung von hier aus erkunden können, ohne das Auto zu bewegen.

Schattiger Platz in Fuseta

Schlafplatz: „Parque de Campismo Fuzeta” mit altem Baumbestand und fast so alten Sanitäreinrichtungen. Offenbar stehen wir auf „Retro-Campingplätze“. Sehr preiswert: ca. 13,00 Euro pro Nacht inkl. Strom (10A).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.