In den Baixo Alentejo

Von Elvas nach Monsaraz, eine weitere Stunde Fahrt durch die wundervolle Landschaft des Alentejo. Nach einem halben Jahr sind wir wieder am Barragem do Alqueva (Alqueva-Stausee), dem riesigen künstlichen See, an dessen Ufer wir im April schon einmal übernachtet haben. Heute blicken wir auf ihn herab. Am nordwestlichen Ufer liegt Monsaraz mit seinem Castelo hoch über dem See. Ein Übernachtungsplatz mit toller Aussicht, leider auch sehr schief,  windig und kühl.

Blick auf den Barragem do Alqueva

Castelo de Monsaraz

Gemütlich fahren wir westlich des Stausees Richtung Süden in den unteren (baixo) Alentejo und seine ehemalige Hauptstadt Beja. Da die potentiellen kostenlosen Übernachtungsmöglichkeiten hier alle an lauten Straßen liegen, mieten wir uns auf dem sehr zentral gelegenen städtischen „Campismo“ ein. Wir bleiben zwei Nächte auf diesem billigen Platz – 6,50 Euro mit Strom – mit seinen netten, teilweise skurrilen Langzeit-Bewohnern (unser französischer Nachbar legt sein kleines Zelt gerade mit Laminatboden aus).

Campingplatz in Beja

Eine lebendige freundliche Stadt (ca. 35.000 Einwohner), natürlich auch mit allerlei historischen Gemäuern. Wir schaffen es nicht nur, nicht alles zu sehen, sondern auch ohne Fotos des wenigen Gesehenen, Beja wieder zu verlassen. So bleibt nur diese visuell dokumentierte glückliche Erfahrung:

Alles, was Mensch braucht.

2 Gedanken zu „In den Baixo Alentejo“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.