Costa da Prata

Wir tingeln ein paar Tage die nordportugiesische Küste hinunter. Zwischen Porto und Lissabon heißt sie Costa da Prata, Silberküste, weil das Meer so silbern schimmern soll. Endlos lange Strände, dahinter Dünen und Pinienwald und mehr oder weniger touristisch erschlossene Orte. Ganz anders als Spaniens Nordwesten. Der hat uns mit seinen abwechslungsreichen, meist ruhigen und fast einsamen Buchten deutlich besser gefallen.

Unser erster Schlafplatz, 30 Kilometer südlich von Porto, macht am frühen Abend einen abgeschiedenen Eindruck. Doch bis spät in die Nacht und schon früh am nächsten Morgen herrscht reger PKW-Verkehr. Schön ist es trotzdem hier mit Meeresblick und -rauschen.

Praia de São Pedro de Maceda

Es ist Ende Oktober und noch immer haben wir sommerliches Wetter mit Temperaturen bis zu 30°C. Was soll man da anderes machen, als Strandparkplätze aufzusuchen? Mal mehr, …

Hinter den Dünen der Praia do Areão bei Tag …
… und Nacht

… mal weniger schön.

Wohnmobil-Stellplatz an der Praia da Costa de Lavos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.