Costa da Prata

Wir tingeln ein paar Tage die nordportugiesische Küste hinunter. Zwischen Porto und Lissabon heißt sie Costa da Prata, Silberküste, weil das Meer so silbern schimmern soll. Endlos lange Strände, dahinter Dünen und Pinienwald und mehr oder weniger touristisch erschlossene Orte. Ganz anders als Spaniens Nordwesten. Der hat uns mit seinen abwechslungsreichen, meist ruhigen und fast einsamen Buchten deutlich besser gefallen.

Unser erster Schlafplatz, 30 Kilometer südlich von Porto, macht am frühen Abend einen abgeschiedenen Eindruck. Doch bis spät in die Nacht und schon früh am nächsten Morgen herrscht reger PKW-Verkehr. Schön ist es trotzdem hier mit Meeresblick und -rauschen.

Praia de São Pedro de Maceda

„Costa da Prata“ weiterlesen

¡Adios Hórreos!

Nordspanien ist traumhaft schön! Habe ich das schon mal geschrieben? Wenn nicht, dann war es höchste Zeit.

Pars pro toto: kleine Bucht in Galizien

Von Navarra bis Galicien, ob am Meer oder in den Bergen – wir sind begeistert! Abwechslungsreiche, teilweise spektakuläre Landschaft mit sowohl geschichtsträchtigen interessanten Städten als auch gemütlichen Fischerorten und verschlafenen Bergdörfern haben wir durchreist. Und werden es wieder tun.

„¡Adios Hórreos!“ weiterlesen

Pontevedra

Das gute Wetter hat uns verlassen. Wir wissen, auch aus netten Gesprächen mit Galiciern, daß wir in den vergangenen Wochen sehr viel Glück mit der Witterung hatten und daß in dieser Region zu dieser Jahreszeit warme windstille Sonnentage eher die Ausnahme als die Regel sind. Da die Prognose für die kommenden Tage mies ist, beschließen wir, ein paar Kilometer Richtung Süden zu fahren. Erst einmal allerdings nur ganz wenige. Nach einer guten halben Stunde Fahrt, die wir um eine einstündige Irrfahrt auf der Suche nach einer neuen Gasflasche ergänzen, lassen wir uns in Pontevedra, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz an der Grenze zu Portugal, nieder.

Praza da Ferraría in Pontevedra

„Pontevedra“ weiterlesen

Ría de Arousa

Wir verlassen Santiago Richtung Süden und die große Ría de Arousa, ansonsten ohne konkretes Ziel. Allerdings mit dem Vorhaben, einem Ort, über den ich erst kürzlich hier ein paar Worte verloren habe, einen Besuch abzustatten: Padrón, Heimat der gleichnamigen kleinen Paprikaschoten, liegt nach 30 Kilometern auf dem Weg.

Im Zentrum von Padrón

„Ría de Arousa“ weiterlesen

Ans Ende der Welt

So, jetzt also ans Ende der Welt, „finis terrae“, wie die Römer es auf Latein nannten. Für die Galicier ist es Fisterra und die Spanier, die Kastilisch sprechenden, Finisterre. Es ist natürlich nicht das Ende, schon gar nicht der Welt, es ist noch nicht einmal der westlichste Punkt Spaniens – der liegt einige Kilometer weiter nördlich. Aber es ist ein verdammt schönes Fleckchen unserer Terra.

Cabo und Faro (Kap und Leuchtturm) de Fisterra

„Ans Ende der Welt“ weiterlesen