Mittelgebirge, zweiter Teil

Einen kleinen Nachteil offenbart der nachts ruhige Stellplatz in Hardheim am nächsten Morgen. Er liegt in direkter Nachbarschaft zum städtischen Bauhof. Hier wird zwar nicht gebaut, aber die Mitarbeiter schaffen laut und ausgiebig ihre Baufahrzeuge in Postion und schließlich vom Hof. Nichts für Langschläfer, gut für einen pünktlichen Einkauf beim örtlichen Discounter.

Wieder lassen wir größere Straßen und Städte „links“ liegen und fahren langsam weiter nordostwärts. Am Rand des Odenwalds machen wir noch einen kurzen Stopp in Wertheim, wo die Tauber in den Main mündet, können uns aber zu einer ausgedehnten Stadtbesichtigung nicht entschließen.

Blick auf Wertheim: Burg und „Spitzer Turm“

Wir fahren durch den Spessart (deutlich weniger bewaldet als ich dachte) an Schweinfurt vorbei, den Main entlang bis in den Steigerwald in Unterfranken.

Landstraße durch den Spessart

Hier finden wir in Eltmann einen schönen Platz für die Nacht direkt am Mainufer. Susanne macht noch einen Gang durch das Dorf mit Stadtrechten, ich schaffe es endlich bis Seite 100 im „Don Quichote“ (jetzt sind’s nur noch 1000).

Schlafen am Main

Schlafplatz: Kostenloser Parkplatz in Eltmann direkt am plätschernden Main, der die nahe Autobahn leider nicht übertönen kann.

Am Mittwoch kommen wir nicht mehr umhin, der Suche nach einer Waschmöglichkeit für unsere Kleidung Priorität einzuräumen (auf Supermarktparkplätzen konnten wir bisher in Deutschland noch keine entdecken). Nach nur 50 Kilometern Fahrt quartieren wir uns westlich von Bayreuth in der Fränkischen Schweiz auf einem campingplatzähnlichen Wohnmobilstellplatz ein. Leider sind Waschmaschine und Trockner nur Haushaltsgeräte mit stundenlanger Laufzeit. Erst am frühen Abend haben wir saubere trockene Wäsche in den Schränken. Zum Glück noch vor dem großen Regen…

Schlafen im Grünen

Schlafplatz: Offizieller Wohnmobil-Stellplatz bei der Therme „Obernsees“ in der Gemeinde Mistelgau. Saubere Sanitärräume laden zum ausgedehnten Duschen ein. Sehr ländlich und sehr ruhig. Mit zehn Euro teuer für einen Stell-, preiswert für einen Campingplatz. Schade, daß für das Frischwassertanken mit einem Euro für 50 Liter noch zusätzlich Kasse gemacht werden will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.