Roquebrun

Wieder bummeln wir nur eine kurze Strecke Richtung Norden, durch die Berge der Weinbauregion Saint-Chinian im Département Hérault. Wenn das so weiter geht, kommen wir dieses Jahr nicht mehr nach Deutschland. Irgendwann werden wir mal beschleunigen müssen. Vielleicht beim nächsten Regen? Es ist schon schön hier…

Im Hérault

An der D 14, die uns nach Norden führt, gefallen uns das Örtchen Roquebrun und sein Camping Municipal, der städtische Campingplatz, den neben Lage (am Ort, am Fluß, am Boulodrom) und Preis vor allem auszeichnet, daß er eine 12 Kg-Waschmaschine hat. Wir können uns eine schattenreiche Parzelle aussuchen und bleiben für drei Tage hier, auch weil wir am Nationalfeiertag, dem 14. Juli, nicht „on the road“ sein wollen, wenn in jedem Dorf des Landes die Straßen für Umzüge und andere Festivitäten gesperrt sind.

Roquebrun an der Orb

Nachdem wir den Restmittwoch der großen Wäsche gewidmet haben, wagen wir uns am Donnerstag in ein neues Abenteuer und lassen uns auf der Orb, einem offensichtlich überaus beliebten Revier für die Anhänger armbetriebenen Wassersports, selber waschen. Wir mieten uns ein Kajak für Zwei und werfen uns einige Kilometer oberhalb Roquebruns mit dem blauen Plastikboot in die Fluten. Tatsächlich wartet nach wenigen hundert Metern die erste Stromschnelle auf uns blutige Anfänger. Doch der Fluß ist fehlerverzeihend, das Paddelboot breit und stabil. Wir stellen uns nicht zu ungeschickt an und verdienen uns unsere erste Pause am Flußufer.

Pausenbroot

„Waschgänge“ gibt es trotzdem beim Durchfahren der schnellen felsigen Passagen, die wir ohne Kentern meistern, doch wirkliche Abkühlung bringt das lauwarme Flußwasser bei der herrschenden Hitze nicht. Ansonsten sind die zweieinhalb Stunden auf der Orb in der herrlichen Landschaft ein einziger Genuß.

Flußlandschaft

Am Freitag plagt uns dann heftiger Muskelkater. Auch wenn der nicht die Beine betrifft, besichtigen wir vom am steilen Hang liegenden Roquebrun, das sich auch, wegen seines mediterranen Mikroklimas, „Kleines Nizza“ nennt, nur die „ersten Etage“. Es reizt uns zwar, bis zum Turm hinaufzusteigen, doch dazu ist es, bei fast 40° im Schatten, einfach zu heiß.

Kirche von Roquebrun
Turm über dem Ort

Schlafplatz: „Camping Le Nice“ in Roquebrun in schöner und praktischer Lage mit Parzellen auf Terrassen am Berg. Sehr freundliches Personal, sehr sauber, sehr preiswert. 14 Euro pro Nacht (ohne Strom).

Campingplatz in Roquebrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.