Embalse de Mequinenza

Leicht verstrahlt erweitern und verlängern wir den Verdrängungsprozess. Mit Ameisen, dafür ohne Fließendwasser treten wir gegen Mittag die knapp 270 Kilometer lange Reise nach Westen an. Neben netter Gesellschaft erhoffen wir uns beim Gedanken an einen Stausee (Embalse) auch niedrigere Temperaturen (40°C werden für den Norden Spaniens, in dem wir uns ja befinden, für heute und die kommende Woche vorhergesagt), zumal uns von Adlern und Steinböcken an den umgebenden Hängen von unseren Begleitern berichtet wird.

Schweißtreibende fünf Stunden später endet unsere Fahrt am Embalse de Mequinenza auf einem kleinen öden Campingplatz. Kaum Schatten, Sicht und Zugang zum See durch Hecken und Zäune versperrt. Wenige hundert Meter weiter könnten wir unter Bäumen am Ufer stehen, doch für unsere zeltenden Begleiter ist das keine Option. Und wir nutzen dann auch gerne funktionierende Duschen, Waschmaschinen und Toiletten mit Wasserspülung.

Der Ort Mequinenza ist, wie das portugiesische Luz, eine Retorte am Seeufer, das Original liegt am Grunde des Stausees. Von Abkühlung keine Spur (das Thermometer der Apotheke am Straßenrand zeigt 38,5°), was kein Wunder ist, denn Ort und See liegen gerade einmal 75 Meter über Meereshöhe. Tja, Stauseen liegen halt nicht zwangsläufig in den Bergen…

Trotz Müdigkeit und Hitze beginnt Susanne den Kampf gegen die Ameisenplage und räumt das Auto aus und fegt, putzt und tötet. Ich raffe mich später auch noch auf, vielleicht doch noch einen Fehler zu finden, der unsere Wasserpumpe an der Arbeit hindert. Natürlich erfolglos.

Der nächste Defekt. Wir sitzen auf dem Trockenen.

Es ist spät geworden. Zum ersten Mal auf unserer Reise gibt es Abendessen von einem Imbiss, den wir im Ort finden. Erst weit nach Mitternacht endet ein anstrengender und heißer unerfreulicher Tag. Landschaft und Ort sind trist, der See eine braune müffelnde Brühe. Auch unsere Mitreisenden finden wir heute nicht mehr ganz so nett. Das kann alles nur besser werden.

Schlafplatz: Camping Octogesa am Ortseingang von Mequinenza. Trostloses Gelände direkt an der Straße. Trotz sauberer Sanitärs sind 18 Euro für diesen Platz viel zu viel.

Trost- und schattenloser Platz in Mequinenza

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.